,

Besichtigung KEZO

Unser Müll wird zu Energie und enthält auch noch Gold

Kurzbericht

Bei schönstem Sommerwetter benutzten rund 50 Vereinsmitglieder die Gelegenheit, einen spannenden Morgen in unserer Kehrichtverwertung Zürcher Oberland zu verbringen. Im neuen Besucherzentrum informierte uns Frau Häuselmann über die moderne und innovative Anlage,
wie z.B.:
- aus Abfall Energie als Fernwärme für die nahegelegene Industrie und Gewächshäuser liefert
- mit der Climeworks Pionieranlage CO2 aus der Luft gefiltert wird, das wiederum in den
  Treibhäusern das Wachstum der Pflanzen bis zu 20% erhöht
- die KEZO 200'000 t Abfall pro Jahr «verarbeitet»
- 1 Tonne Abfall gleichviel Energie wie 300 l Heizöl liefert
- seit 2016 aus der Schlacke jährlich gegen 5000 t verschiedene Metalle gewonnen werden, davon
  im Jahr 2017 auch 65 kg Gold
- aus dem Rückstand der Rauchgasfilterung Zink zurückgewonnen werden kann
- die Verbrennung in der KVA 1’100 mal weniger Emissionen verursacht als das «wilde» verbrennen
  von Abfall
- dass zum Anzünden des Feuers im Ofen nur ein getränkter Lappen und ein Zündholz benötigt wird
- danach die Öfen 24 Std. und 365 Tage in Betrieb sind

Im Anschluss hiess es Helm und Kopfhörer fassen und mit Frau Häuselmann oder Frau Pantò die Führung durch die weitläufige Anlage in Angriff zu nehmen. Beeindruckend war sicher die Bestückung der Öfen mit dem gewaltigen Kran, der Blick durch ein Guckloch in den Ofen, sowie die tolle Aussicht vom Dach. Zum Schluss wurde beim von der KEZO gesponserten Apéro fleissig über das Gehörte und Gesehene diskutiert.     Margrith Wahrbichler