Quartierverein Kempten

Jahresbericht 2008

42. Jahresbericht

Der Vorstand trat seit der letzten Generalversammlung zu 6 Sitzungen zusammen.

Verordnung über den Schutz der Natur- und Landschaftsschutz-Gebiete mit überkommunaler Bedeutung in der Gemeinde Wetzikon

Die Verordnung wurde durch den Regierungsrat per 28. Januar 2008 in Kraft gesetzt.

Folgende Standorte fallen darunter:
  • Trockenstandort Ober-Emmmetsloo
  • Trockenstandort Ettenhauser Wald
  • Riedwiese Chalberweidli
  • Quellried, Stauweiher im Kemptner Tobel
  • Feuchtwiese Bächelacker
  • Rietwiesen Chämptnerwald
  • Kemptnertobel
  • Schwarzbachtobel

Auf Gemeinde Bäretswil:
  • Quellgebiete Kemptnertobel
  • Trockenstandorte entlang Bahndamm
  • Oberer Teil Kemptner-Tobel

An zwei Workshops, organisiert durch Gemeinderätin B. Caviezel, konnte über das Nutzungskonzept des Kemptnertobels diskutiert werden. Daran teilgenommen haben Nutzer- und Interessengruppen, auch der Quartierverein Kempten. Die Teilnehmer waren sich mehrheitlich einig, dass die bestehenden Nutzungen auch in Zukunft möglich sein sollten. Die erlassene Verordnung wird jedoch gewisse Nutzungen einschränken und nicht allen Bedürfnissen gerecht werden.

Der Giessen-Wasserfall im Kemptnertobel
Giessen - der imposante Wasserfall im Kemptnertobel

Das Kemptnertobel ist ein Naherholungsgebiet der Stadt Wetzikon. Der Grillplatz im Kemptnertobel ist der Erholungszone zugeteilt. Die bisherigen Nutzungen sind wie bis anhin möglich. Für grössere Anlässe muss die Bewilligung bei der Gemeinde Wetzikon eingeholt werden. Eine Reservation des Grillplatzes für Privat-Anlässe ist nicht vorgesehen.

Verkehrsfreies Zentrum Oberwetzikon
Der Gemeinderat Wetzikon beauftragte das Ingenieurbüro Basler & Hofmann, Zürich, eine verkehrstechnische Machbarkeitsstudie auszuarbeiten. Zuvor erarbeiteten Studierende der linkexternZürcher Hochschule Winterthur fünf Konzeptideen zur Zentrumsgestaltung. Am 30. September 2008 fand eine Orientierungsversammlung statt. Das Ingenieurbüro linkexternBasler & Hoffmann hat 11 Varianten untersucht. Von den 11 untersuchten Varianten werden 3 weiterverfolgt, sagt Gemeinderätin Caviezel. Die Vorstellung dieser Varianten durch das Planungsbüro liess zu wünschen übrig. Bei den drei verbliebenen Varianten geht es darum, den Durchgangsverkehr aus dem Zentrum zu verlagern oder diesen mit gestalterischen Massnahmen siedlungsverträglich zu machen.

Bei der nächsten Orientierung über das verkehrsfreie Zentrum Oberwetzikon kam der Gemeinderat zum Schluss, dass der Verkehr weiterhin durch das Zentrum Oberwetzikon geführt werden soll. Der motorisierte Individualverkehr wird verlangsamt, und Velofahrer und Fussgänger sollen beesere Möglichkeiten erhalten, sich auf den neu gestalteten Strassenraum zu bewegen. Das ist eindeutig die kostengünstigste Variante.

Fahnenschmuck Gemeinde Wetzikon
Auf Gesuch des linkexternQuartiervereins Schöneich wird die Montage und Demontage des Fahnenschmuckes von der Stadt Wetzikon an eine private Firma vergeben. Die Quartiervereine sind somit von dieser Aufgabe entlastet.

Fahnenschmuck bei der ersten Präsentation am Stadtfest 2007
Die Fahnen der Quartiere der Stadt Wetzikon bei der Fahnenweihe am Stadtfest 2007

Gemeindeordnung der Stadt Wetzikon
Der Vorstand des Quartiervereins Kempten hat über den Entwurf für eine neue Gemeindeordnung diskutiert und einstimmig beschlossen, wie folgt zum Entwurf Stellung zu nehmen: Die neue Gemeindeordnung ist schlanker und regelt nur soviel, wie nötig -dies ist zu begrüssen. Folgende Punkte kann der Vorstand jedoch nicht unterstützen:

1. Finanzielle Kompetenzen
Die Kompetenzen der Gemeindeversammlung werden um Faktor 2 bis 2,5 erhöht. Jene des Gemeinderates um Faktor 5 bis 6,25. Dies schränkt die Möglichkeit der Gemeindeversammlung zusätzlich ein und gibt dem Gemeinderat eine zu grosse Kompetenz.

Wir schlagen deshalb vor, die Kompetenzen des Gemeinderates nur wie folgt zu erhöhen:

Einmalige Ausgaben von CHF 80'000.—
auf CHF 200'000.--
statt CHF 500'000.—
Wiederkehrende Ausgaben von CHF 20'000.-- 
auf CHF 50'000.-- 
statt CHF 100'000.—
Grundeigentum CHF 500'000.—
auf CHF 1'000'000.--
statt CHF 3'000'000.—


2. Wohnsitzpflicht für Behördenmitglieder
Diese neue Regelung lehnen wir vor allem bezüglich der Rechnungsprüfungskommission (RPK) aus folgenden Gründen ab:
  1. Durch diese Regelung wird die RPK politisch klar abgewertet. Auch wenn die RPK gegenüber einer GPK (Geschäftsprüfungskommission) politsch weniger Kompetenzen hat, sollten deren Mitglieder in der Gemeinde verankert sein und die politschen Gepflogenheiten kennen. In Städten mit Gemeindeparlament bilden RPK und GKP meist eine gemeinsame Kommission, so dass deren Mitglieder Wohnsitz in der Gemeinde haben müssen. Wetzikon sollte hier nicht von andern Städten und Gemeinden in gleicher Grössse abweichen.
  2. Bis anhin sassen die Mitglieder der RPK an den Gemeindeversammlungen hinter den Mitgliedern des Gemeinderates im Kirchenschiff. Neu müssten somit Mitglieder der RPK, welche nicht Wohnsitz in Wetzikon haben, auf der Empore Platz nehmen.
  3. In der Vergangenheit wurden oft Mitglieder der RPK in den Gemeinderat gewählt, da sie bereits politische Erfahrungen hatten und auch bei andern Parteien bekannt waren.

Veranstaltungen
Besuch des Weinbau-Museums in Holzhausen
Diese Veranstaltung wurde am Freitag, 23. Mai 2008 durchgeführt. Rund 20 Personen nahmen daran teil. Jörg Schenkel führte uns in die Geheimisse des Museums ein und lässt die alten Zeiten im Oberländer Weinbau und in der Landwirtschaft wieder aufleben. Die Teilnehmer waren vom Museum sehr beeindruckt. Herrn Schenkel führt das Museum mit Leib und Seele. Zum Abschluss sassen wir im wunderbaren Weinkeller und degustierten den Wein von der Gegend.

Besichtigung der Wasserrad-Sagi Stockrüti Bäretswil
Am Samstag den 13. September 2008 nahmen 14 Personen an der Besichtigung teil. Die funktionsfähige historische Sägerei wird mit Wasserkraft angetrieben. Während der Führung lernten die Anwesenden die Anlage im Betrieb kennen. Leider spielte das Wetter nicht mit und wir mussten auf das grillieren verzichten.

Initiative Martin Wunderlin
Mit der Initiative wird an der Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2009 ein Kreditbegehren von CHF 300'000.— für die Machbarkeitsprüfung und Planung einer neue Zughaltestelle Oberwetzikon (Erschliessung Gebiet Wydum) beantragt. Die Abklärungen haben ergeben, das der Zugfahrplan aus zeitlichen Gründen keine weitere Haltestelle zulässt (Anschlüsse Wetzikon und Effretikon). Daraus resultiert auch, dass nur eine Haltestelle in Frage kommt, entweder Ober-Wetzikon oder Kempten. Die Kosten für eine Haltestelle Oberwetzikon sind sehr hoch und werden vermutlich weder von der linkexternZVV noch von der linkexternSBB finanziert. Gemäss Angaben des Bahnhofvorstandes Wetzikon ist die Personenfrequenz in Kempten grösser als in Oberwetzikon. Oberwetzikon ist durch den öffentlichen Verkehr sehr gut erschlossen:
  • VZO–Busse Bauma – Wetzikon
  • VZO–Busse Kempten – Wetzikon
  • VZO–Busse Rundkurs mit Robenhausen
  • geplante Busführung Wetzikon – Ober-Wetzikon – Weststrasse – Bahnhof Kempten

Nach den neuen Informationen soll nicht die Zugsverbindung Effretikon – Wetzikon geändert werden, sondern ein zusätzlicher Shuttle-Zug mit mehreren neuen Haltestellen.

Die geplanten Haltestellen wären vermutlich:
  • Witzberg Pfäffikon
  • Bahnhof Pfäffikon
  • Auslikon
  • Bahnhof Kempten
  • Widum (Ober-Wetzikon)
  • Guldisloo
  • Bahnhof Wetzikon
  • Schöneich
  • Einkaufs-Zentrum Hinwil
  • Bahnhof Hinwil

Diese Angaben stammen aus einem Plan von Suter, von Känel, Wild AG, Zürich.

Ob die SBB eine Bewilligung erteilt für einen Shuttle-Zug auf den Gleisen der SBB ist fraglich und auch die Kosten dafür werden sehr hoch sein. Langfristig kann dies eine Option sein, wenn der motorisierte Verkehr im grossen Masse zunimmt. Der Vorstand hat sich über die Initiative Wunderli befasst und ist zur Ansicht gekommen, dass der Bahnhof oder Haltestelle Kempten nicht geschlossen werden darf.

Er wird deshalb vom Gemeinderat eine schriftliche Zusicherung verlangen, dass der Bahnhof Kempten auch in Zukunft weiter bestehen bleibt. Deshalb wird auch eine Umfrage an die Vereinsmitglieder an der GV gestartet. Sollte der Gemeinderat keine Zusicherung für den Weiterbestand der Haltestelle Kempten geben, schlägt der Vorstand die Ablehnung des Kreditbegehrens an der Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2009 vor, sofern die Mehrzahl der Mitglieder des Quartiervereines dies wünscht.

Ochsenkreisel
Der Ochsenkreisel ist in Betrieb. Bis jetzt hat sich dieser sehr gut bewährt. Die Fussgänger können die Strasse besser überqueren, als wir angenommen haben. Grössere Rückstaus der Motorfahrzeuge sind bis jetzt ausgeblieben. Der Quartierverein konnte mit seinen Eingaben an den Kanton folgendes erreichen: Die Bushaltestelle konnte neben die Fahrbahn gelegt werden. Somit kann der Verkehr weiter fliessen, wenn die Bus-Passagiere ein und aussteigen und ein Rückstau kann vermieden werden.

Bei der Planung und Ausführung des Ochsenkreisels wurde nicht an eine Weihnachtsbeleuchtung gedacht. Auf Anfrage bei den Stadtwerken wurde uns mitgeteilt, dass an den Kandelabern nichts vorgesehen sei und auch im Kreisel nichts vorgekehrt wurde. Der linkexternGewerbeverein Wetzikon wollte auch nichts wissen. Nach den Gesprächen mit dem kantonalen Tiefbauamt konnte die Vereinbarung getroffen werden, dass diese im Kreisel ein Rohr einbetonieren und eine elektrische Zuleitung in den Kreisel einziehen. Für das Entgegenkommen bedankten wir uns beim Kanton und es wäre jetzt möglich, einen Weihnachtsbaum im Kreisel aufzustellen.

Die linkexternStadtwerke Wetzikon wollen die Wasserleitung in der Hinwilerstrasse sanieren. Nach Rücksprache mit dem Kanton, ist dieser bereit ein Leerrohr in den gleichen Graben zu legen. Wenn eine Pförtner-Anlage benötigt wird, kann der Kanton die Zuleitung in das bereits verlegte Leerrohr einziehen und die Strasse muss nicht wieder aufgerissen werden.

Sehr geehrte Damen und Herren
Ich möchte dem Vorstand und den Mitgliedern recht herzlich danken für die Mitarbeit im Quartierverein. Dem neuen Präsidenten und dem Vorstand wünsche ich viel Erfolg für die Zukunft!

Der Präsident
Jakob Schneider